Haus 1 im Aegidienhof

Das Haus Nummer 1, gleich links vom Hofeingang ist "erst" 110 Jahre alt.

Neben der Stelle, an der es steht, befand sich seit 1463 die St.-Michael-Kapelle

mit eigenem Glockenturm. Hier gingendie frommen "Wollschwestern"

und später die Waisenkinder zum Gottesdienst, bis man 1811 Kapelle und Turm abbrach.

Der Altar ist heute im St.-Annen-Museum zu sehen.

 

Beim großen Um- und Neubau der gesamten Anlage 1890

errichtete man an der Seite von Haus 2 ein "Treppen-Haus" im wörtlichen Sinne:

Denn Haus 1 besteht im wesentlichen aus einer großen Treppe (und kleinen Nebenräumen),

über die man in die oberen Stockwerke von Haus 2 und 3 gelangte.

 

Diese Treppe war nötig geworden, weil man gleichzeitig die Treppen im Haus 2 und 3

abgebrochen und den alten straßenseitigen Eingang von Haus 3 zugemauert hatte.

So wurde Haus 1 zum Eingang der Häuser 2 und 3.

 

Kleine Baustilkunde:

An die altehrwürdige Spätgotik- und Renaissance-Treppengiebel nebenan

lehnt sich ein wenig keck ein kleines Häuschen.

Sein Baustil: reinste "Neugotik" der Gründerzeit um 1890.

Die Neugotik zeigt sich besonders deutlich am Oberlicht der Tür zur St.-Annen-Straße.

Man hat es dem gotischen Maßwerk nachempfunden,

wie wir es aus vielen gotischen Kirchen kennen.